Digitalisierung der Gesellschaft 2014

Aktuelle Einschätzungen und Trends

Das Einkaufen im Internet befindet sich im Wandel: Smartphones und Tablets werden immer häufiger beim Online-Shopping genutzt und die Anbieter müssen dieser Entwicklung folgen, um nicht ausgebootet zu werden. Gerade im Mobile Commerce gibt es mitunter jedoch völlig unterschiedliche Ausprägungen beim Nutzungsverhalten, so dass die Unternehmen im Marketingbereich vor einer schwierigen Aufgabe stehen. Online-Händler müssen genau analysieren, welche Trends sich durchsetzen werden und in welche Felder investiert werden soll.

Welche Auswirkungen die fortschreitende Digitalisierung auf die Gesellschaft, den Arbeitsalltag und insbesondere den Bereich des Online-Handels hat und welche Entwicklungen im E-Commerce daraus resultieren, wird in dieser Studie vorgestellt.

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick:

  • Die meisten Befragten sehen im Bereich der Arbeitswelt sehr starke Auswirkungen der Digitalisierung.
  • Für mehr als ein Drittel der Befragten hat die Digitalisierung starke oder sehr starke Auswirkungen auf die persönliche Gesundheit.
  • 85% sehen in der Ermöglichung neuer Arbeits-zeitmodelle und 75% in neuen Geschäftsmodellen, die zu Arbeitsplätzen führen, die Vorteile der Digitalisierung.
  • Jeweils 76% gaben an, dass durch die Digitalisierung die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit verschwimmen und dass die Erwartungshaltung, ständig erreichbar zu sein, zu Stress führt.
  • 26% nutzen bereits täglich soziale Netzwerke am Arbeitsplatz, Spitzenreiter im täglichen Umgang bleiben E-Mail (95%) und Telefon (94%).
  • Die Kommunikation über Facebook in der Arbeitswelt halten 66% für nicht sehr oder überhaupt nicht sinnvoll.
  • Fast ein Drittel hält ein Verbot der Lehrer-Schüler-Kommunikation auf Facebook nicht für sinnvoll.
  • Unabhängigkeit von Öffnungszeiten ist der Hauptgrund (87%) für den Online-Einkauf, gefolgt von Zeitersparnis (77%) und der Vergleichbarkeit der Preise (66%).
  • Wie schon 2013 fühlen sich Kunden beim Bezahlen mit Rechnung, PayPal und Kreditkarte am sichersten.
  • 71% glauben, dass die Möglichkeit einfacher Retouren zu mehr Umsatz im Online-Handel führt. Sogar acht von zehn Befragten gehen davon aus, dass viele Online-Händler auch weiterhin die Rücksendekosten übernehmen werden.
  • 85% der Online-Experten erwarten einen deutlichen Anstieg der Nutzungshäufigkeit von Smartphones beim Einkauf im Ladengeschäft
  • 7 von 10 der Befragten lassen ihr Smartphone auch nachts eingeschaltet. 40% sichern nicht regelmäßig ihre Smartphone-Daten und 60% verzichten auf den Schutz eines individuellen Passworts.
  • Über die Hälfte der Befragten gibt an, dass Sicherheit beim Shopping über mobile Endgeräte eine größere Rolle spielt als beim Einkauf über den klassischen Desktop-PC.
  • Für 85% sind Schutzmechanismen beim Mobile Payment sehr wichtig.
  • 77% fordern eine Optimierung der Angebote der Online-Shops für den Zugriff über mobile Endgeräte.
  • 71% glauben, dass deutsche Online-Händler in den nächsten Jahren verstärkt ausländische Märkte erschließen werden. 45% trauen kleinen Online-Händlern zu, sich mittelfristig gegen die Platzhirsche wie Amazon, eBay oder Zalando zu behaupten.



Diese Studien könnten Sie ebenfalls interessieren:

Studie: Digitalisierung der Gesellschaft 2014



>> weitere Publikationen, Studien und Whitepaper

>> Zur Pressemitteilung


Digitalisierung der Gesellschaft 2014
Aktuelle Einschätzungen und Trends

Dr. Georg Wittmann, Dr. Ernst Stahl, Stefan Weinfurtner, Robert Torunsky

Februar 2014
ISBN: 978-3-940416-93-3