eCommerce-Leitfaden
Diese Seite drucken Diese Seite an jemanden versenden rss

Aktuelles

Online-Händler unterschätzen die Gesamtkosten von Bezahlverfahren

  • Kosten sind für Online-Händler das wichtigste Kriterium bei der Auswahl von Zahlverfahren
  • Händler unterschätzen indirekte Kosten, z. B. für Mahnwesen, Inkasso sowie für Retouren
  • Rund eine Milliarde Euro Kosten jährlich durch Zahlungsstörungen und  ausfälle

E-Commerce-Händler in Deutschland haben keine genaue Kenntnis über die tatsächlichen Kosten eines Bezahlverfahrens. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie zu den Gesamtkosten von Zahlungsverfahren im Internet, die ibi research an der Universität Regensburg unter mehr als 400 Internet-Händlern durchgeführt hat.

Demnach achten Online-Händler vor allem auf die direkten Kosten eines Zahlverfahrens und zu wenig auf deren indirekte Kosten. Zu diesen gehören beispielsweise Aufwendungen für manuelle Nachbearbeitung, Zahlungsausfälle und Kosten für die Rückabwicklung von Zahlungen im Retourenfall. Die wirtschaftlichen Folgen der Fehlschätzung können enorm sein: Allein durch Zahlungsstörungen und -ausfälle entstehen Online-Händlern jährlich Kosten von rund 961 Millionen Euro.

Weitere ausgewählte Ergebnisse der Studie sind:

  • Indirekte Kosten sind nicht zu unterschätzen und können die Gesamtkosten zum Teil massiv erhöhen – durchaus um das Mehrfache ihrer direkten Kosten zum Teil fast im Verhältnis 1 zu 4.
  • Die längste Forderungslaufzeit hat die Zahlung auf Rechnung. Die kürzesten hingegen die Vorkasse, PayPal, SOFORT Überweisung und giropay.
  • Obwohl ein durchschnittlicher Zahlungsausfall Kosten von 65 Euro verursacht, nutzt nur die Hälfte der Händler Risikoprüfungen.

 

Für die Studie "Gesamtkosten von Zahlungsverfahren – Was kostet das Bezahlen im Internet wirklich?" wurden Online-Händler mittels einer online-gestützten Umfrage befragt. Im Ergebnis fanden nach qualitätssichernden Maßnahmen über 400 beantwortete Fragebögen Eingang in die Studie.

Die Studie sowie wie weitere Informationen finden Sie unter www.ibi.de/zvkosten


 

 

 

E-Commerce-Tag im DOPPELPACK - Berlin (30.09.) und Chemnitz (16.10.)

Gleich mit zwei E-Commerce-Tagen starten wir in den E-Commerce-Herbst:

30. September in Berlin und
16. Oktober in Chemnitz

Wie startet man in den Online-Handel? Wie sieht ein erfolgreicher Multikanal-Vertrieb aus? Wie vermeidet man Retouren? Wie entwickelt sich der E-Commerce in Europa? Und wie nutzt man Amazon, eBay und Co. für sein eigenes Geschäftsmodell?

Antworten auf diese und weitere Fragen werden an den beiden E-Commerce-Tagen in Berlin und Chemnitz gegeben.

Der E-Commerce-Leitfaden versammelt dazu wieder zahlreiche Spezialisten und namhafte E-Commerce-Insider. Themen wie Umsatzsteigerung durch Recommendations, Vermeidung von Retouren, Nutzung von Marktplätzen, Internationalisierung, Kundengewinnung oder auch die Verbindung von Online- und Offlinekanälen kommen auf den Prüfstand.

Melden Sie sich noch heute an und profitieren Sie von den günstigen Frühbucherkonditionen.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.ecommerce-tag.de

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


 

 

Amazon, eBay & Co.: Fluch oder Segen? Wie stehen Online-Händler zum Vertriebsweg Online-Marktplatz?

Neben dem eigenen Online-Shop sind vor allem Online-Marktplätze unter Händlern sowie Kunden populär. Vielen Händlern wird erst durch Marktplätze der Einstieg in den Internet-Handel ermöglicht, andere wiederum nutzen diese zur Erweiterung ihrer Kanalstrategie.

Doch wie stehen Sie zum Marktplatzverkauf und wie werden die einzelnen Plattformen bewertet? Das möchten wir im Rahmen einer aktuellen Umfrage ermitteln.

Hier geht es zur Umfrage: www.ecommerce-leitfaden.de/marktplaetze

Durch die Teilnahme an der Umfrage profitieren auch Sie als Händler:
  • Sie erhalten durch die Ergebnisse der Befragung einen aktuellen Überblick über den Status quo, die Vorteile und Nachteile im Bereich von Online-Marktplätzen.
  • Aus den Ergebnissen werden Handlungsempfehlungen für Händler in Bezug auf Online-Marktplätze abgeleitet, die Ihre Entscheidungen zu dem Thema unterstützen können.
  • Die Handlungsempfehlungen und alle weiteren Ergebnisse der Befragung werden Ihnen nach Abschluss der Auswertung selbstverständlich kostenlos zum Download angeboten.
Das Beantworten unserer Fragen wird etwa 15-20 Minuten Ihrer Zeit in Anspruch nehmen. Ihre angegebenen Aussagen werden selbstverständlich vertraulich behandelt und anonym ausgewertet.

Schon jetzt herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!


 

 

Umfrage: Was kostet das Bezahlen im Internet eigentlich wirklich?

Die Kosten für die Zahlungsabwicklung im Online-Handel sind ein wichtiges Auswahlkriterium für Zahlungsverfahren. Doch welche Kosten kommen auf Sie als Online-Händler bei den jeweiligen Verfahren überhaupt zu? Und was sind insgesamt gesehen - unter Einbeziehung der verschiedenen Kostenfaktoren - die günstigsten Zahlungsverfahren?

Helfen Sie uns, dies herauszufinden!

Wir würden uns sehr über Ihre Beteiligung an unserer Umfrage freuen. Hier geht es zur Umfrage: www.ibi.de/zvkosten

Ihre Vorteile, wenn Sie sich an der Umfrage beteiligen:
  • Sie erhalten durch die Ergebnisse ein besseres Verständnis darüber, wie andere Händler die gesamten Kosten von Zahlungsverfahren einschätzen.
  • Die Ergebnisse können Ihnen dazu dienen, Entscheidungen über den Einsatz von Zahlungsverfahren zu fundieren.
  • Die Studie wird nach ihrer Fertigstellung kostenfrei von ibi research an der Universität Regensburg veröffentlicht.
Als kleines Dankeschön für Ihre Hilfe besteht weiterhin die Möglichkeit der Teilnahme an einem Gewinnspiel, bei dem zwei iPad Air von Apple, fünf Karten für einen der kommenden E-Commerce-Tage (wahlweise in Berlin am 30.09.2014 oder in Chemnitz am 16.10.2014) sowie fünf gedruckte Ausgaben des E-Commerce-Leitfadens verlost werden.

Die Beantwortung unserer Fragen dauert ca. 15 bis 20 Minuten. Ihre Aussagen werden selbstverständlich vertraulich behandelt, an keine Dritten gegeben und anonym ausgewertet.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!


 

 

Experten sagen das Ende des Einzelhandels, wie wir ihn kennen, voraus

Beim E-Commerce-Tag in Mannheim am 3. Juni diskutierten wieder einmal knapp 150 Teilnehmer und zahlreiche Experten über die Zukunft des Einzelhandels unter dem Einfluss des E-Commerce und der zunehmenden Digitalisierung.

Unterstützt von der IHK Rhein-Neckar, der IHK Pfalz, dem IT-Forum Rhein-Neckar sowie der Metropolregion Rhein-Neckar begrüßte das E-Commerce-Leitfaden-Team zahlreiche E-Commerce-Insider in Mannheim. In den beiden Keynotes zeigte zuerst Dr. Georg Wittmann von ibi research, auf welche Entwicklungen sich der Einzelhandels in der nahen Zukunft einstellen muss und wie er versuchen kann, von den aktuellen Entwicklungen zu profitieren und den Internetgiganten Paroli zu bieten. Rolf Koch von Adtelligence präsentierte in seinem Vortrag „Next Big Things In E-Commerce“, welche Innovationen in der nächsten Zeit auf die Branche zukommen werden.

Nach den einführenden Vorträgen wurde in vier Fachkonferenzen vertieft auf einzelne Themenbereiche eingegangen. E-Commerce-Experten gaben dabei wertvolle Tipps und Tricks zu Themen wie dem Aufbau eines Online-Shops oder der Gestaltung der Back-Office-Prozesse. Der Verkauf von Lebensmitteln im Internet wurde ebenso diskutiert wie die Nutzung von Marktplätzen im In- und Ausland. Kay Ahnsel, Leiter E-Commerce bei Möbel Mahler 24, präsentierte, wie ein traditionelles „Offline“-Möbelhaus das Internet als Vertriebskanal erschließt und mit neuer IT auf die aktuellen Entwicklungen reagiert. Er betonte dabei insbesondere die Rolle der IT: „IT ist kein Kostenfaktor, IT ist ein Umsatztreiber!“

Außerdem erfuhren die Teilnehmer in weiteren Praxisberichten von erfolgreichen Online-Händlern aus der Region, wie man seine Geschäftsideen im Internet verwirklicht und fortlaufend optimiert. Zum Abschluss des Tages wurde in einer Podiumsdiskussion noch darüber diskutiert, ob und wann sich E-Commerce lohnt. Das Urteil der Podiumsteilnehmer: ein klares „Ja“: E-Commerce lohne sich – wenn es richtig gemacht wird!

Die Fachausstellung, in der E-Commerce-Experten ihre Lösungen präsentierten, wurde durch die Besucher der Veranstaltung ebenso gut angenommen wie die einzelnen Vorträge. Zwischen den Vorträgen gab es viele Gelegenheiten für interessante Diskussionen und zum Networking.

Aufgrund der großartigen Resonanz auf Seite der Online-Händler und der hervorragenden Unterstützung durch die Experten laufen schon jetzt die Vorbereitungen für den nächsten E-Commerce-Tag am 30. September 2014 in Berlin. „Man lernt nie aus! Die Dynamik im E-Commerce ist erstaunlich. Auch deshalb wollen wir versuchen, in den kommenden Veranstaltungen immer wieder neue Trends zu diskutieren“, sagt Dr. Georg Wittmann, der bei ibi research für das Projekt „E-Commerce-Leitfaden“ mitverantwortlich ist.

Weitere Informationen und Impressionen erhalten Sie unter
http:/www.ecommerce-tag.de/rhein-neckar/ oder auf der Facebook-Seite https://www.facebook.com/ecommerce.tag

Weitere Bildmaterialien finden Sie auch unter: http://www.flickr.com/photos/ecommerce-tag/sets/



 

 

 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 5 von 52