eCommerce-Leitfaden
Diese Seite drucken Diese Seite an jemanden versenden rss

Aktuelles

Aktuelle Studie: SEPA-Umsetzung in Deutschland

Umsetzungsstand kurz vor dem 1. Februar 2014

ibi research hat nun zum dritten Mal den Status quo der SEPA-Umsetzung in Deutschland untersucht. Bereits in der ersten Studie, die ein Jahr vor dem Stichtag durchgeführt wurde, wie auch in der zweiten, die ein halbes Jahr vor dem 1. Februar 2014 durchgeführt wurde, waren die Ergebnisse zum Teil besorgniserregend.

Ein großer Fortschritt bei der SEPA-Umsetzung im Zeitraum zwischen den beiden Studien war anhand der Ergebnisse nicht erkennbar. Um herauszufinden, ob sich deutsche Unternehmen, Vereine und die öffentliche Hand inzwischen intensiver um das Thema SEPA und seine Auswirkungen kümmern und für SEPA bereit sind, hat ibi research Ende 2013, kurz vor dem Stichtag, die dritte Studie durchgeführt. In dieser Untersuchung wurde analysiert, wie der aktuelle Stand der SEPA-Umsetzung in Deutschland ist und wie sich dieser im Vergleich zur den beiden vorherigen Befragungen entwickelt hat. Die Ergebnisse liegen jetzt vor und werden in dieser Studie vorgestellt sowie kritisch betrachtet.

Aktuelle Studie kostenlos herunterladen: Studien-Download

 Weitere Informationen zum Thema SEPA finden Sie auch auf www.SEPA-Wissen.de



 

 

SEPA-Umstellungsfrist soll um sechs Monate verschoben werden

Die Europäische Kommission hat heute vorgeschlagen, die Umstellungsfrist für SEPA bis zum 1. August 2014 zu verlängern. Der formelle Stichtag bliebe der 1. Februar, aber Banken und Zahlungsdienstleister könnten nun sechs zusätzliche Monate Zahlungen in den alten Nicht-SEPA-Formaten annehmen.

Als Grund für ihre Entscheidung gibt die Kommission den mangelnden Umsetzungsstand an – im November seien etwa nur 26 % der Lastschriften im SEPA-Format eingereicht worden – was eine gelungene Umstellung hochgradig unwahrscheinlich mache.

Die erweiterte Übergangsfrist muss noch durch die entsprechenden Gremien (EU-Parlament und Rat der Europäischen Union) gebilligt werden. Entsprechend verzögerte Umsetzungen sollen rückwirkend zum 31. Januar 2014 gültig sein.

Den Wortlaut der Pressemitteilung finden Sie auf den Seiten der Europäischen Kommission (http://europa.eu/rapid/press-release_IP-14-6_en.htm).

Mehr zum Thema SEPA erfahren Sie auch unter http://www.sepa-wissen.de


 

"Frohe Weihnachten" für Online-Händler? – Jeder dritte wurde bereits Opfer von Cybercrime

Ein Drittel aller Online-Händler hatte in der Vergangenheit bereits mit Cybercrime zu tun. Die Hälfte von ihnen wurde bereits Opfer von Erpressungsversuchen. Von den Betroffenen wurden 66 Prozent mit einer sogenannten DDoS-Attacke (Distributed Denial of Service)  erpresst. Zu diesem Zwischenergebnis kommt eine Umfrage, die das Forschungsinstitut ibi research an der Universität Regensburg durchführt.

Mit Hilfe von DDoS-Attacken versuchen Kriminelle mithilfe massenhafter Seitenzugriffe, den Server des Händlers lahmzulegen. Wie kritisch solche Attacken in der Weihnachtszeit sein können, zeigt das Beispiel des Online-Shops eines großen Elektronik-Fachmarkts. Dieser musste sogar offline gehen, nachdem er massiv mit DDoS-Attacken angegriffen wurde. Dabei wurden zwar keine Kundendaten entwendet, der Umsatzausfall dürfte aber gerade in der Weihnachtszeit erheblich gewesen sein.
Vor dem Hintergrund, dass Informationssicherheit laut aktueller Auswertung für 70 Prozent der Online-Händler einen hohen bis sehr hohen Stellenwert einnimmt, zeigt der Anteil der von Cybercrime Betroffenen, dass noch viel Handlungsbedarf besteht.

Über die Studie

ibi research an der Universität Regensburg führt in Kooperation mit der Brainloop AG eine Online-Befragung zum Thema "Informationssicherheit im E-Commerce" durch. Die Studie erhebt den Status quo von Online-Händlern in den Bereichen Datenschutz und Informationssicherheit. Alle Online-Händler sind herzlich eingeladen, noch an der Umfrage unter http://www.ibi.de/isiec_2014 teilzunehmen. Die Ergebnisse zu Cybercrime sind ein vorläufiger Zwischenbericht, die Befragung läuft noch bis Ende Januar. Die finalen Ergebnisse der Studie werden im März kostenlos auf der Internetseite http://www.ibi.de veröffentlicht.

Link zur Umfrage: http://www.ibi.de/isiec_2014


 

E-Commerce-Tag Nürnberg begeistert die Teilnehmer

Gebündeltes Expertenwissen zu aktuellen E-Commerce-Themen und Erfolgsgeschichten aus der Praxis – das boten die E-Commerce-Leitfaden-Partner in Nürnberg. Zusammen mit und 150 Teilnehmern diskutierten die Referenten von bonprix, Barzahlen.de, Hemden Meister, fotopuzzle.de und viele weitere die unterschiedlichsten E-Commerce-Themen.

Unterstützt von der IHK Nürnberg für Mittelfranken und dem eBusiness-Lotsen Metropolregion Nürnberg begrüßte das E-Commerce-Leitfaden-Team die zahlreichen Teilnehmer in den IHK-Räumlichkeiten am Hauptmarkt in Nürnberg. Namhafte E-Commerce-Experten gaben wertvolle Tipps und Tricks zu Themen wie Handel im Wandel – Bezahlen über alle Kanäle, Online Marketing und Erfolgsfaktor Payment.

Nach einführenden Vorträgen zu aktuellen Trends im E-Commerce wurde in vier Fachkonferenzen auf ausgewählte Themenbereiche vertieft eingegangen. In den Themenblöcken Payment und Risikomanagement“, „Versand und Logistik“, „Erschließung neuer Märkte“ und Multikanal-Vertrieb“ bekamen die Online-Händler hilfreiche Lösungen und Tipps vorgestellt. Außerdem erfuhren die Teilnehmer in Praxisberichten von erfolgreichen Online-Händlern aus der Region, wie man seine Geschäftsideen im Internet verwirklicht und fortlaufend optimiert. Von Unternehmen wie Hemden Meister, bonprix, fotopuzzle.de, minubo, Barzahlen.de sowie Stokkers erhielten die Teilnehmer einen Einblick in deren tägliche Praxis. Den Abschluss des Tages bildete eine Podiumsdiskussion mit den Referenten, bei der die Besucher ausreichend Gelegenheit für Fragen hatten.

Die Fachausstellung, in der E-Commerce-Experten ihre Lösungen präsentierten, wurde durch die Besucher der Veranstaltung ebenso gut angenommen wie die einzelnen Vorträge.In den Pausen gab es viele Gelegenheiten für interessante Diskussionen und zum Networking.

Aufgrund der großartigen Resonanz – der E-Commerce-Tag in Nürnberg war sehr schnell ausgebucht – und des hervorragenden Feedbacks der Teilnehmer laufen schon jetzt die Vorbereitungen für weitere E-Commerce-Tage im kommenden Jahr. „Die Dynamik im ECommerce ist immer wieder erstaunlich Gerade als Forschungsinstitut fühlen wir uns verpflichtet, der rasanten Entwicklung Rechnung zu tragen. Deshalb werden wir auch in den kommenden Veranstaltungen wieder neue Trends diskutieren und erfolgreiche Praxisbeispiele zeigen“, sagt Dr. Georg Wittmann, der bei ibi research für das Projekt „E-Commerce-Leitfaden“ mitverantwortlich ist.

Weitere Informationen und Impressionen erhalten Sie unter www.ecommercetag.de/nuernberg


 

eBusiness-Lotse Ostbayern veröffentlicht SEPA-Leitfaden

Der Februar 2014 ist nur noch wenige Wochen entfernt und damit auch die gesetzlich vorgeschriebene Umstellung der nationalen Zahlungsverfahren auf die SEPA-Überweisung und die SEPA-Lastschrift. Das Ausmaß und der damit verbundene Aufwand der dritten Stufe der Euro-Umstellung werden von vielen Unternehmen aber immer noch unterschätzt. Wie eine vor Kurzem von ibi research veröffentlichte Studie zeigt, ist aber einem knappen Viertel der befragten Unternehmen, Behörden und Vereine noch nicht bewusst, in welchem Ausmaß sie SEPA betrifft. Deshalb bietet ibi research an der Universität Regensburg als Träger des eBusiness-Lotsen Ostbayern nun mit einem Leitfaden Unternehmen, Behörden und Vereinen Hilfe bei der SEPA-Umstellung.

Um für den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA) gerüstet zu sein, haben viele Unternehmen und Vereine noch einiges vor sich. In Anbetracht der noch zur Verfügung stehenden wenigen Arbeitstage bis zum Stichtag 1. Februar 2014 müssen sich Unternehmen und Vereine jetzt nicht nur umfassend informieren, sondern auch spätestens jetzt, sofern sie noch nicht damit begonnen haben, mit der SEPA-Umsetzung starten. Zu den größten Herausforderungen bei der SEPA-Umstellung zählen vor allem die Anpassung der internen IT-Systeme und der Aufbau einer Mandatsverwaltung. Die Umstellung erfordert also, je nachdem wie stark man von den Änderungen betroffen ist, entsprechend Zeit und Vorbereitung und sollte in vielerlei Hinsicht nicht in einer „Hauruck“-Aktion kurz vor Schluss erfolgen.

Trotz des bereits gestarteten Countdowns bis zur Deadline ist die Herausforderung SEPA aber noch zu bewältigen – doch dazu muss umgehend gehandelt und das Projekt systematisch angegangen werden. Damit Ihr SEPA-Projekt kurz vor dem finalen Stichtag noch begonnen bzw. abgeschlossen werden kann, hat der eBusiness-Lotse Ostbayern einen Leitfaden zur SEPA-Einführung verfasst, der das Wichtigste für Unternehmen, Behörden und Vereine prägnant zusammenfasst. Er erläutert neben der Historie des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraumes die neuen Kontoverbindungsdaten IBAN und BIC, informiert über die Zahlungsverfahren SEPA-Überweisung, -Lastschrift und -Kartenzahlung und zeigt konkret auf, worauf bei der Umstellung auf SEPA geachtet werden muss.

Der SEPA-Leitfaden steht auf www.ebusiness-lotse-ostbayern.de/sepa-leitfaden kostenlos zum Download zur Verfügung. Des Weiteren finden Sie dort eine regelmäßig aktualisierte SEPA-Checkliste (www.ebusiness-lotse-ostbayern.de/sepa-checkliste).

Ergänzende Unterlagen, Tipps und Veranstaltungshinweise zum Thema SEPA finden Sie auf www.sepa-wissen.de


 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 10 von 52