E-Commerce-Leitfaden
eCommerce-Leitfaden
Diese Seite drucken Diese Seite an jemanden versenden rss

Aktuelles

Online-Händler haben mit zahlreichen Risiken zu kämpfen

Im Rahmen der aktuellen Studie „Risiken von Online-Händlern“ hat ibi research an der Universität Regensburg zusammen mit dem Versicherer Markel International Insurance Company Limited, Niederlassung für Deutschland zentrale Risiken der Online-Händler identifiziert und bewertet sowie in einer Riskmap für den E-Commerce aufbereitet. Diese Riskmap enthält in strukturierter Form mögliche Risiken, die eine Bedrohung für Online-Händler darstellen. Auf Grundlage von Interviews mit Online-Händlern und Experten aus der Versicherungsbranche wurden relevante Risiken aus den verschiedensten Bereichen eines Online-Händlers identifiziert sowie mit konkreten Beispielen hinterlegt und deren Folgen sowie Schwere des zu erwartenden Schadens bewertet.

 

Online-Händler sind mit einer Vielzahl von Risiken konfrontiert

E-Commerce-Unternehmen müssen sich tagein tagaus mit den verschiedensten Herausforderungen auseinandersetzen. Kundenbeschwerden, Retouren, fehlerhafte Funktionen der Webseite aber auch Cyber-Attacken sind keine Seltenheit. Da bleibt, insbesondere bei kleinen und mittleren Online-Händlern, häufig kaum Zeit sich auch einmal systematisch mit den Risiken auseinanderzusetzen, mit denen ein Webshop-Betreiber konfrontiert ist. Diese Risiken werden häufig von den Unternehmern und Mitarbeitern gar nicht wahrgenommen bzw. erheblich unterschätzt. Um das Ausmaß und die Vielschichtigkeit der Risikogegebenheiten zu verdeutlichen, wurden in der Studie exemplarisch 32 verschiedene Einzelrisiken über die gesamte Wertschöpfungskette eines Online-Händlers hinweg erhoben und mit detaillierten Beispielen veranschaulicht.

 

Häufig ist das Eintreten eines Risikos mit mehreren Folgen verbunden

Jedes Risikobeispiel wurde im Hinblick auf die möglichen Folgen für den Umsatz, den Ertrag und die Reputation eines Online-Händlers untersucht. Der Fokus lag dabei auf der qualitativen Abschätzung der Schwere der potenziellen Schäden. Im Ergebnis zeigt sich, dass vielfach mehrere Folgen mit dem Eintreten eines Risikos verbunden sind. So kann beispielweise das Hacker-Risiko mit dem Resultat der böswilligen Veränderung und/oder Löschung von Inhalten im Webshop zu existenzbedrohenden Schäden in Bezug sowohl auf den Umsatz als auch auf die Reputation des Online-Händlers führen. Ähnlich sieht es auch beim Datenschutzrisiko aus. Das Zugänglichmachen von personenbezogenen Daten für unbefugte Personen kann größere Schäden bezüglich des Ertrags und zugleich der Reputation eines Online-Händlers bedeuten. „Dass mehrere Folgen mit dem Eintreten eines Risikos verbunden sein können, wird vielfach unterschätzt“, sagt Stephan Weber, der bei ibi research die Studie verantwortet. „Aus einer scheinbar harmlosen Situation kann so unter Umständen sehr schnell eine geschäftsbedrohende Lage entstehen.“

 

Zahlreiche der identifizierten Risiken können existenzbedrohende Schäden nach sich ziehen

Insbesondere Risiken aus den Kategorien rechtliche Risiken, finanzielle Risiken und Crime-Risiken sind häufig mit hohen Schadenswerten verbunden und können die Geschäftsexistenz eines Online-Händlers zerstören. In diesem Zusammenhang ist es daher für Online-Händler von essentieller Bedeutung, sich mit dem Management von Risiken aktiv zu beschäftigen. „Die Beachtung der Kosten-Nutzen-Relation ist dabei der entscheidende Faktor“, sagt Frederik Wulff, Hauptbevollmächtigter Markel International Insurance Company Limited, Niederlassung für Deutschland. „Auf dieser Grundlage sollte ein Online-Händler entscheiden, ob er das betreffende Risiko unverändert akzeptiert, entsprechende Maßnahmen zur Reduzierung oder Beseitigung des Risikos ergreift oder das Risiko über eine geeignete Versicherung absichert.“

 

Die konzipierte Riskmap lässt sich flexibel anpassen und erweitern

Im Wesentlichen erhalten Online-Händler mit der im Rahmen der Studie konzipierten Riskmap einen wertvollen Überblick über die wesentlichen Risiken, mit denen sie konfrontiert sind und welchen sie im täglichen Geschäft sowie im Rahmen ihrer zukünftigen (Geschäfts-) Planungen Rechnung tragen sollten. Die Riskmap ist aber zugleich so offen gestaltet, dass situationsspezifische Gegebenheiten von Online-Händlern durch inhaltliche Anpassungen und Erweiterungen berücksichtigt werden können. Zusätzliche Risiken oder Geschäftsabläufe lassen sich daher problemlos ergänzen.

 

Die komplette Studie „Risiken von Online-Händlern: Konzeption einer Riskmap für den E-Commerce“ steht kostenlos zum Download zur Verfügung u
 

ibi-Seminar "Instant Payments: eine neue Revolution im Zahlungsverkehr" am 30. Juni 2015 in Frankfurt

Das Thema Instant Payments hat das Potential, die Zahlungsverkehrslandschaft in den nächsten Jahren tiefgreifend zu verändern. Die Thematik hat gerade durch eine Initiative der Europäischen Zentralbank und das Statement des Euro Retail Payments Board Fahrt aufgenommen und stellt viele Akteure im Zahlungsverkehr vor zahlreiche Fragen. Neue Geschäftsmodelle können entstehen und aktuell existierende Ansätze überflüssig werden. Dabei sind jedoch auch die aktuellen regulatorischen Entwicklungen sowie der Eintritt neuer, teilweise sehr aggressiver, Marktteilnehmer nicht zu unterschätzen.

Mit dem ibi-Seminar "Instant Payments: eine neue Revolution im Zahlungsverkehr" am 30. Juni 2015 in Frankfurt möchten wir uns dem spannenden Thema nähern, eine fundierte Einordnung des Themas ermöglichen sowie eine fruchtbare Diskussion anstoßen.

Das Tagesprogramm:

09.30 Uhr Begrüßungskaffee und Networking

10.00 Uhr Findet der Zahlungsverkehr in Zukunft ohne Banken statt? - Innovationen und Regulierung fordern Banken und Sparkassen zum Handeln
Prof. Dr. Hans-Gert Penzel, ibi research an der Universität Regensburg GmbH

10.45 Uhr Instant Payment - das neue Thema!
Hans-Rainer van den Berg, van den Berg AG

12.00 Uhr Mittagessen

13.15 Uhr Instant Payments - Einschätzung einer Zentralbank
Dr. Heike Winter, Deutsche Bundesbank

14.00 Uhr Anwendung von Instant Payments - was hat der Nutzer davon?
Dr. Michael Salmony, Equens SE

14.45 Uhr Kaffeepause

15.15 Uhr Instant Payments aus Sicht einer Bank - Entwicklungen zwischen Kundenbedarf, Wirtschaftlichkeit und Regulierung
Matthias Hönisch, Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

15.45 Uhr Instant Payments und weitere Entwicklungen im Zahlungsverkehr - Chancen für den Einzelhandel?
Ulrich Binnebößel, Handelsverband Deutschland

16.15 Uhr Zusammenfassung und Abschlussdiskussion

Wir freuen uns, Sie zu dieser Veranstaltung zu begrüßen. Die Teilnahmegebühr beträgt 199 Euro (zzgl. gesetzl. MwSt.), sie beinhaltet die Tagungsunterlagen, Getränke sowie Mittagessen. Veranstaltungsort ist die Frankfurt School of Finance & Management, Sonnemannstraße 9-11, 60314 Frankfurt am Main.

Für Mitarbeiter von ibi-Partnerunternehmen ist die Teilnahme für eine Person kostenfrei. Jede weitere Person von Partnerunternehmen zahlt nur 99,00 Euro (zzgl. gesetzl. MwSt.).

Der Veranstaltungsort ist die Frankfurt School of Finance & Management, Sonnemannstraße 9-11, 60314 Frankfurt.

>> Flyer und Anmeldeformular



 

Jetzt sind Sie gefragt – Kurzbefragung zum Thema „Ratenkauf im Internet“

Ratenkaufangebote, die Kunden die Möglichkeit bieten, Zahlungen in mehreren Teilen zu tätigen, sind im Umfeld stationärer Ladengeschäfte bereits seit Jahren etabliert.

Doch auch im E-Commerce-Umfeld wird die Bezahlart immer beliebter: Ratenkauf kann helfen, neuen Umsatz zu generieren, Neukunden zu gewinnen und die Kundenzufriedenheit durch ein flexibles Bezahlmodell steigern. Er kann dabei sehr schlank und komplett online abgewickelt werden.

Wie Deutschlands Händler den Ratenkauf im Internet sehen, möchte das Forschungs- und Beratungsinstitut ibi research mit einer aktuellen Kurzbefragung ermitteln.

Hier geht es zur Umfrage: www.ibi.de/ratenkauf

Das Beantworten der wenigen Fragen wird etwa 5 bis 10 Minuten in Anspruch nehmen. Die Aussagen werden selbstverständlich vertraulich behandelt und anonym ausgewertet.



 

Jetzt teilnehmen: Umfrage zur Shop-Suche

Online-Shops können an vielen Stellen optimiert werden. Ein zentrales Element ist die Shop-Suche, denn die Suchfunktion soll das richtige Produkt auf eine Benutzeranfrage liefern. Doch wie stehen Sie als Online-Händler dazu? Wie schätzen Sie bestimmte Suchfunktionalitäten ein? Das möchten wir gerne in unserer aktuellen Umfrage von Ihnen wissen!

Jetzt teilnehmen: www.ecommerce-leitfaden.de/shop-suche



 

So finden Sie die Stellhebel für Ihren Erfolg im Online-Handel

Was tun Sie, um Ihren Shop bekannter und erfolgreicher zu machen? Reichen SEO und SEA aus oder muss man ganz andere Themen im Marketing berücksichtigen? Welche Stellhebel sind es, die andere Shops erfolgreich machen? Welche Rolle spielen Kundendaten und wie nutzt man sie sinnvoll? Und wie nutzt man Amazon, eBay und Co. für sein eigenes Geschäftsmodell?

Antworten auf diese und weitere Fragen zum Thema E-Commerce werden am 2. Juli 2015 beim E-Commerce-Tag Berlin gegeben. Zusammen mit der IHK Berlin und Berlin Partner versammelt der E-Commerce-Leitfaden zahlreiche Spezialisten, um sich mit dem Thema „Mehr Erfolg im E-Commerce“ zu beschäftigen.

E-Commerce-Einsteiger haben darüber hinaus am Vortag die Möglichkeit, sich dem Thema Online-Handel zu nähern. Am 1. Juli erfahren Händler, Hersteller, Gründer und interessierte Unternehmen in einem exklusiven Intensivseminar alles, was man für den Start in den Online-Handel wissen muss.

E-Commerce-Tag Berlin 2.7.2015

Melden Sie sich noch heute an und profitieren Sie von den günstigen Frühbucherkonditionen.

Weitere Informationen finden Sie im angehängten Flyer und unter: www.ecommerce-tag.de



 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 10 von 63